IT-Sicherheit
Von: Κаrl Ηеіnz, 3.5.2008 19:45 Uhr
Hallo,

ich habe fuer fuenf Monate ein tolles sublease fuer fuenf Monate bekommen. Ein Teil des Hauses ist abgegrenzt, welches ich fuer mich benutzen kann. Es hat alles, und Internet ist ueber wlan des Eigentuemers.

Meine Frage, wie (un-)sicher ist dies fuer mich? Ich erledige ueber meinen Rechner Geldangelegenheiten und private Sachen. Kann der Eigentuemer, wenn er will, mitlesen was ich so mache, sehen welche Seiten ich accesse, was fuer Passwoerter, Pins usw ich benutze?
Kann ich dies verhindern? Kann ich erkennen ob einer mitliest? Wie kann ich mich schuetzen?

Danke fuer eure Ratschlaege.



  1. Antwort von gеnumі 0
    Re: WLAN
    Hi.. Internet ist ueber wlan des Eigentuemers.
    Meine Frage, wie (un-)sicher ist dies fuer mich? Ich erledige
    ueber meinen Rechner Geldangelegenheiten und private Sachen.
    Kann der Eigentuemer, wenn er will, mitlesen was ich so mache,
    sehen welche Seiten ich accesse, was fuer Passwoerter, Pins
    usw ich benutze?
    Wenn keine oder eine schwache Verschlüsselung verwendet wird, kann das jeder, der sich im Empfangsbereich des WLAN befindet. Der Betreiber des WLAN kann es immer, wenn er die nötigen Netzwerkkenntnisse hat. Kann ich dies verhindern?
    Nur indem Du Deine ganze Internetverbindung verschlüsselst. Dazu müsstest Du einen Server im Internet mieten, zu dem Du eine verschlüsselte Verbindung aufbaust, und der dann die Daten zum/vom Internet weiterleitet.
    Damit verlegst Du den Angriffspunkt zum Betreiber des Servers. Ob Du ihm oder Deinem Vermieter mehr traust, must Du selbst wissen. Kann ich erkennen ob einer mitliest?
    Nein. Zumindest solange der Spion sich nicht selbst verrät, indem er Dinge preisgibt, die er nur wissen kann, wenn er Dich ausspioniert hat.


    genumi
    3 Kommentare
    • von muzеl (abgemeldet) 0
      Re^2: WLAN
      Hi,

      kleine Ergänzung:
      Es gibt sicher keine Bank mehr, deren Seite nicht SSL-verschlüsselt ist. Und bei E-Mail-Anbietern sollte man dann eben einen wählen, der auch SSL oder TLS anbietet.
      Bleiben immer noch Seiten wie wer-weiss-was, wo man sein Passwort offen übers Internet schickt. Wahrscheinlich relativ ungefährlich, sofern man nicht das gleiche Passwort auch für's Online-Banking benutzt...

      Gruß, muzel
    • Re^3: WLAN
      Danke fuer eure Antowrten. Momentan habe ich ein halbes Dutzend wlan-Dingenskirchen wo ich einlogge, da ich nicht weiss welches das von meinem landlord ist. Diese sind nun unsicher, hab ich verstanden. Jeder kann mitlesen was ich grad schreibe (nur verstehen werden's nicht). Wenn ich aber auf die Seite meiner Bank gehe, die SSL sicher ist, dann bin ich auch (100%?) sicher selbst bei "wildem Surfen" mit dem erstbesten Signal?

      Danke [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von muzеl (abgemeldet) 0
      Re^4: WLAN
      Wenn ich aber auf die
      Seite meiner Bank gehe, die SSL sicher ist, dann bin ich auch
      (100%?) sicher selbst bei "wildem Surfen" mit dem erstbesten
      Signal?
      Wenn du nach 100% fragst, sage ich einfach mal nein.
      Nicht sehr hilfreich vielleicht, aber die 100% erreichst du nie. Da braucht es kein offenes WLAN.
      Anders: im Falle Online-Banking mit SSL ist das Problem nicht mehr das offene WLAN, sondern die üblichen Bedrohungen: Betriebssystem, Browser usw. (alles aktuell, alle bekannten Sicherheitslücken geschlossen?)..
      Wenn du also im "Normalfall" keine Bedenken hast, Onlinebanking zu betreiben, ist das Risko über ein offenen WLAN nicht größer.
      Gruß, muzel