Zugang & Provider
Von: сһrіѕtоfrа, 12.8.2010 22:51 Uhr
Hallo,

ich musste meinen zum 1.10.2009 abgeschlossenen Vertrag für DSL und Telefon bei Vodafone kündigen, da ich zu meinen Eltern zurückziehe.
Da in meinem Elternhaus bereits ein derartiger Anschluss (Telekom) exisitiert, kann Vodafone dort seine Leistung nicht erbringen und so habe ich vom Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht, mit ebendieser Begründung. Die Kündigung ging am 10.06.2010 raus. Sie wurde auch recht zügig von Vodafone bestätigt. Jetzt (12.08.2010) hat Vodafone mir aber eine Rechnung für eine "Ausgleichszahlung" in Höhe von 72 Euro zugeschickt. Meine Frage ist, inwiefern ich diesen Betrag zahlen MUSS? Mir blieb ja keine Alternative übrig, da ich ja kündigen musste, weil ein Anschluss bereits bestand. Andernfalls hätte ich den Vodafone-Anschluss auch gerne mitgenommen. Ich sehe es eigentlich nicht ein, Geld für etwas zu zahlen, für das ich keine Leistung erhalte. Welche Möglichkeiten gegenüber Vodafone habe ich, also was kann ich tun, damit ich dieses Geld nicht zahlen muss? Ich habe auch schon seit Jahren einen Handy-Vertrag bei Vodafone, mit dem ich bislang sehr zufrieden war aber mit ihrem aktuellen Verhalten sind sie drauf und dran das zu ändern. Auf Grund der Einzugsermächtigung wurde das Geld schon abgebucht, ich überlege aber, das Geld zurückzubuchen und ein Schreiben aufzusetzen, dass ich dagegen in Berufung gehe bzw. Einspruch erhebe. Inwiefern würde das Sinn machen und wenn ja, was sollte so ein Schreiben beinhalten? Vielen Danke schon mal im Vorraus für die Antworten.



  1. Antwort von kѕ-рое (abgemeldet) 0
    Re: Sonderkündigung/Ausgleichszahlung bei Vodafone
    Hallo,

    dies ist ein etwas schwieriges Thema.

    Der Vertrag würde normal bis 10.2011 laufen und wenn Vodafone einer vorzeitigen Kündigung entspricht, lief dieser Vertrag nicht einmal ein Jahr.
    Bei anderen Anbietern z.bsp. ist die Ausgleichszahlung wesentlich höher, monatl.Grundpreis x Monate bis Vertragsende.
    Da ist Vodafone somit noch recht kulant.

    Vielleicht mal von der Seite her sehen....


    MfG th.poe
    • Antwort von ѕіlkео 0
      Re: Sonderkündigung/Ausgleichszahlung bei Vodafone
      Guten Tag, Hallo,

      ich musste meinen zum 1.10.2009 abgeschlossenen Vertrag für gemacht, mit ebendieser Begründung. Die Kündigung ging am
      10.06.2010 raus. Sie wurde auch recht zügig von Vodafone
      bestätigt. Jetzt (12.08.2010) hat Vodafone mir aber eine
      Rechnung für eine "Ausgleichszahlung" in Höhe von 72 Euro
      zugeschickt. Meine Frage ist, inwiefern ich diesen Betrag
      zahlen MUSS? Mir blieb ja keine Alternative übrig, da ich ja
      kündigen musste, weil ein Anschluss bereits bestand.
      Andernfalls hätte ich den Vodafone-Anschluss auch gerne
      mitgenommen. Ich sehe es eigentlich nicht ein, Geld für etwas
      • Antwort von Ѕраrtү1989 0
        Re: Sonderkündigung/Ausgleichszahlung bei Vodafone
        Ich hatte ein ähnliches Problem und mein Tipp: wehre dich mit Händen und Füßen gegen diese Ausgleichzahlung!

        Ich habe es erfolgreich geschafft und dadurch sage und schreibe 300 € gespart.

        Fakt ist: in den AGB gibt es keine Regelungen bezüglich einer Ausgleichzahlung (das hat vodafone mir gegenüber selber zugegeben). demzufolge bist du auch zu nichts dergleichen verpflichtet!!!

        meide telefonischen kontakt- du brauchst etwas handfestes. sende nur briefe per einschreiben mit rückschein und dokumentiere den briefverkehr. das sind die 4 euro wert.

        schreibe die briefe in freundlichem ton, mach aber deinen standpunkt trotzdem unmissverständlich klar. vodafone wird natürlich nicht so leicht nachgeben, aber was nicht im vertrag steht, ist nicht rechtsgültig und da kann auch vodafone nichts dran drehen.

        ich habe darüber hinaus noch geschrieben, dass ich notfalls bereit bin, mich an einen anwalt zu wenden.


        Was meinen fall anging: die argumentation von vodafone war echt schwach und ich habe sie problemlos widerlegen können...